VW Golf GTi - 1986, Gr. A
DE
Heute: Mark Blüthner / Antje Blüthner (D/D)
Dem Mythos Golf GTi hat sich der in Bühl ansässige Unternehmer Mark Blüthner seit Jugendzeiten verschrieben. Zahlreiche GTi gingen ihm im Laufe der Zeit bereits durch die Hände und der eine oder andere wollte ganz einfach bei ihm bleiben. Und so wurde gegen Ende 2013 der Entschluss gefasst, den legendären „Weltmeistergolf“ so originalgetreu wie möglich in Optik aber auch Technik nachzubauen, um damit an nationalen wie internationalen Motorsportveranstaltungen an den Start zu gehen. Als Basis wurde ein bereits seit sieben Jahren stillgelegter, originaler Golf 2 GTi mit Baujahr 1985 bis auf das Grundgerippe zerlegt. Das serienmäßig verbaute Schiebedach wurde gänzlich entfernt, die Rohkarosserie auf der werkstatteigenen Rahmenrichtbank komplett nachgeschweißt sowie die „Lebensversicherung“ in Form einer Stahl-Sicherheitszelle eingebaut. Der originale 1,8-Liter-GTi-Motor und das Fünf-Gang-Schaltgetriebe mussten komplett neu aufgebaut sowie in Leistung und Performance an die Erfordernisse des Rallyesports angepasst werden. Überhaupt ist von dem einstigen Serienfahrzeug nicht mehr viel übrig geblieben.

Gestern: Kenneth Eriksson/Peter Diekmann, Rallye Monte Carlo 1986
1986 drehte sich zwar alles um die Gruppe B, doch die FIA vergab erstmals auch einen zweiten Fahrer-Titel, und zwar für den besten Gruppe-A-Piloten. Volkswagen Motorsport nahm sich der Sache an und setzte Kenneth Eriksson auf die Titeljagd an. Den Auftakt bildete die Rallye Monte Carlo, bei der Eriksson nicht nur seine Klasse gewann, sondern auch einen guten neunten Gesamtrang eroberte. Am Saisonende lag er ebenfalls vorn und verwies Privatier Rudi Stohl auf den zweiten Platz in der Gruppe-A-Wertung.


DE
Today: Mark Blüthner / Antje Blüthner (D/D)
Since his youth, Mark Blüther was a victim of the Golf GTi fever and several of these cars went through his hands. Some of them even wanted to stay with him for longer. At the end of 2013, he decided to build a perfect copy of the 1986 World Championship winning Golf to use it in all kinds of rallies. He took a Golf GTi that had been parked away for seven years as a base and completely dismantled it. Then he reinforced the body shell, removed the sunroof and installed a proper roll cage. The engine and gearbox where also rebuilt and tuned to a similar power of the works cars. Thus all in all not much was left from the original car when the job was completed.

Yesterday: Kenneth Eriksson/Peter Diekmann, Monte Carlo Rally 1986
In 1986 rallying was still dominated by the Group B, but still the FIA announced a second World Drivers title for drivers competing in Group A cars. Volkswagen went for it and sent Kenneth Eriksson on the hunt for the title. On the Monte Carlo Rally, Kenneth not only won his class, he was also a remarkable ninth overall. By the end of the season, he won the “small” Drivers title beating Audi privateer Rudi Stohl to second place.


DE
Aujourd'hui: Mark Blüthner / Antje Blüthner (D/D)
Depuis sa jeunesse, Mark Blüther a été victime du Virus "Golf GTi", plusieurs voitures de ce modèle sont passée entre ses mains et certaines d'entre elles voulaient rester là pour toujours. À la fin de l'année 2013, il a décidé de construire une copie parfaite de la Golf du Championnat du Monde engagée dès 1986 et de l'utiliser dans toutes sortes de sports mécaniques. Une Golf GTi retraitée depuis sept ans a été prise comme base et complètement démontée. La coque a été renforcée, le toit ouvrant enlevé et une cage de protection appropriée installée. Le moteur et la boîte de vitesses ont également été reconstruits et adaptés à une puissance similaire à celle des voitures d'usine, et au final, il n'est resté que très peu de la voiture d'origine une fois le travail terminé.

Hier: Kenneth Eriksson/Peter Diekmann, Rallye Monte Carlo 1986
En 1986, en parallèle des voitures dominantes du groupe B, la FIA a également annoncé un second titre mondial pilotes pour les voitures du groupe A. Volkswagen s'y est engagé et a envoyé Kenneth Eriksson à la conquête du titre. Au Rallye Monte-Carlo, Kenneth a remporté sa classe et a terminé 9e au scratch, à la fin de la saison, il remporta le "petit" titre de pilote battant le pilote privé Rudi Stohl qui termina à la deuxième place.