Zugelassene Fahrzeuge und Einteilung in Fahrzeuggruppen

Startberechtigt sind Rallyeautos, die große internationale und auch nationale Geschichte geschrieben haben und vom Zuschauer als solche wiedererkannt werden.

Die Fahrzeuge müssen in restauriertem und gepflegtem Zustand sein und in Technik und Optik dem geschichtlichen Vorbild entsprechen.

Mit Abgabe der Nennung ist die Historie des Rallyeautos durch aussagefähige Fotos und entsprechende geschichtliche Erläuterungen nachzuweisen.

Die Fahrzeuge werden durch eine Kommission des Veranstalters, unter Vorsitz von Reinhard Klein, Köln, in folgende Gruppen eingeteilt:

Original:   Original historische Rallyefahrzeuge
Slo1:   Historische Rallyefahrzeuge nahe am Original
Slo2:   Historische Rallyefahrzeuge abweichend vom Original


Weitere Einzelheiten zur Veranstaltung werden in der Kurzausschreibung und den Durchführungsbestimmungen geregelt.

Das Eifel Rallye Festival geht 2014 beim Thema Fahrer- und Fahrzeug-Sicherheit neue Wege. Bei der Technischen Abnahme in der Dauner Rallye Meile wird neben der ordnungsgemäßen Ausrüstung des Fahrzeugs - darunter Überrollkäfig, Gurte, Sitze und Feuerlöscher - auch die persönliche Ausrüstung von Fahrer und Beifahrer überprüft. "Jeder, der bei uns in einem Rallyeauto sitzt, muss von Kopf bis Fuß FIA-homologierte flammenabweisende Kleidung tragen", erklärt Fahrtleiter Hubert Böffgen vom MSC Daun. "Dazu gehören neben Helm, Kopfhaube, Overall und Unterwäsche auch Schuhe, Socken und beim Fahrer die Handschuhe." Fahrer und Beifahrer sind verpflichtet, beim Shakedown und auf den Demonstrationsstrecken Helme zu tragen, die der jeweils gültigen FIA-Norm oder DMSB-Norm entsprechen. Helme nach ECE-Norm sind beim Eifel Rallye Festival nicht zugelassen.

Der Wechsel von Fahrer und Beifahrer während der Rallye - eine der großen Freiheiten bei einer Veranstaltung ohne Wertung - ist beim Eifel Rallye Festival weiterhin erlaubt, allerdings muss dieses Jahr jeder Mitfahrer vorher angemeldet werden. Als Erkennungszeichen erhalten alle Fahrer und Beifahrer - wie in einem All-Inclusive-Hotel - ein Armband umgelegt.


Weitere Information unter:

http://www.slowlysideways.com/
contact@slowlysideways.com

Zuletzt aktualisiert am 18.09.15 von Norbert Kettenhofen.

Zurück